Sanierung des Putzes nach der Trocknung

Nachstehend wird eine Reihe von Eingriffen angeführt, die zur Vollendung der Arbeiten und zur Wiederinstandsetzung des Putzes empfohlen werden.

  1. Zuerst muss der beschädigte Putz bis zu einer Höhe von ca. 1m über dem Verdunstungsbereich abgetragen werden, wobei die richtige Höhe vom Techniker der Invertum ® ermittelt wird.
  2. Danach muss anhand einer eigenen chemischen Analyse festgestellt werden, welche Art Salz im Gemäuer vorhanden ist, um danach das geeignete Anti-Salzprodukt/Produkt zur Salzbekämpfung ermitteln zu können.
  3. Als nächster Schritt wird das Anti-Salzprodukt/Produkt zur Salzbekämpfung so aufgetragen, dass es tief in die Wände eindringt.
  4. Danach wird der aus natürlichem hydraulischen Kalk bestehende faserarmierte Leichtunterputz aufgetragen.
  5. Als nächste Schichte wird ein eigener, aus Bimsstein und hydraulischem Kalk bestehender makroporiger Putz aufgetragen.
  6. Danach wird ein aus natürlichem hydraulischen Kalk bestehender, schnell abbindender faserarmierter Leichtunterputz angebracht.
  7. Zuletzt wird die Mauer mit einem Schlussanstrich aus Kaliumsilikat im gewünschten Farbton versehen.

Dieser Aufbau kann durch Anbringung von Isoliermitteln, die die thermischen Eigenschaften der Mauer verbessern, noch zusätzlich optimiert werden.

Sanierung des Putzes nach der Trocknung